Inhalt

Grußwort des Bürgermeisters der Stadt Kleve Wolfgang Gebing zum Jahreswechsel 2021/2022

Datum der Meldung: 22.12.2021

Grußwort des Bürgermeisters der Stadt Kleve Wolfgang Gebing zum Jahreswechsel 2021/2022

Porträt Wolfgang GebingLiebe Bürgerinnen und Bürger,

das Jahr 2021 ist fast vorüber. Es ist aufgrund der zahlreichen Ereignisse in der Welt, in unserem Land und auch in unserer Stadt gleichsam wie im Flug vergangen. Daher lade ich Sie ein, einen Moment innezuhalten und auf das zurückzublicken, was uns im letzten Jahr bewegt hat und auch zuversichtlich auf das zu schauen, was vor uns liegt.

Entgegen meiner Hoffnung prägte Corona auch das Jahr 2021. Das Virus bestimmte unseren Alltag auf vielfältigste Art und Weise: Lockdown, Ausgangssperren, Zugangsbegrenzungen, Maskenpflicht und vor allem: Abstand. Dennoch waren und sind all diese Maßnahmen teilweise immer noch notwendig. Trotz der erfolgreichen Impfkampagne steigt die Zahl der Corona-Infektionen. Ich wünsche allen Kraft und Mut, die unter Corona schmerzliche Verluste erlitten haben, sei es der Verlust geliebter Menschen, seien es körperliche Einschränkungen oder wirtschaftliche und berufliche Probleme.

Mit dem Lockdown und den Einschränkungen konnten erneut viele Feste, Konzerte, Theateraufführungen und andere öffentliche Veranstaltungen nicht stattfinden. Wir konnten in der Stadt und in den Ortsteilen nicht Kirmes feiern. Für die Schausteller, Vereine und Kulturschaffenden war es ein weiteres schweres Jahr. Der Ausblick auf die Absage der Karnevalsveranstaltungen stimmt mich ebenfalls traurig. Ich bin jedoch dankbar, dass der Klever Weihnachtsmarkt unter Beachtung der strengen Coronaschutzregelungen stattfinden konnte und wir uns hier an der weihnachtlichen Atmosphäre erfreuen konnten.

Rückblickend auf die vergangenen Monate gibt es aber auch positive Meldungen aus Kleve. Beeindruckend war für mich vor allem der enorme Zusammenhalt innerhalb unserer Stadt. Viele haben mit angefasst, ungefragt, unbezahlt und so ihren Beitrag geleistet, dass Menschen weniger einsam waren, dass Angehörige entlastet wurden und wir alle etwas Sonne in den Pandemiealltag bekamen. Den vielen ehrenamtlich aktiven Helferinnen und Helfern danke ich von Herzen für ihren Einsatz.

Mein Dank gilt auch Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Dafür, dass Sie sich über einen so langen Zeitraum umsichtig und verantwortungsbewusst verhalten haben. Dafür, dass Sie die heimischen Gastronomen durch zahlreiche Besuche unterstützt haben, als auswärts essen gehen wieder möglich wurde. Dafür, dass Sie bewusst in Klever Geschäften einkaufen und so helfen, die Attraktivität unserer Stadt mit ihren vielen Läden zu bewahren. Ich lege Ihnen hierzu auch unseren Stadtgutschein als lokale Einkaufs- und Geschenkealternative nahe, der in über 50 Akzeptanzstellen – auch in Teilbeträgen - eingelöst werden kann. Informieren Sie sich auch auf der neuen Online-Plattform „mein-kleve.de“ über örtliche Angebote.

Liebe Kleverinnen und Klever,

abgesehen vom Thema „Corona“ ziehe ich für das Jahr 2021 eine zufriedenstellende Bilanz, die für die vor uns liegenden Aufgaben zuversichtlich stimmt. Die Digitalisierung von Schulen und Verwaltung, der Breitbandausbau und die weitere Umsetzung des Klimaschutzfahrplans stehen weiterhin im Fokus. Die Beschäftigung mit dem Klimawandel und die entsprechenden Auswirkungen unter anderem auf Stadtplanung und Stadtorganisation wird sehr ernst genommen. Daher ist in der Stadtverwaltung im Rahmen einer Umorganisation ein neuer Fachbereich „Klimaschutz, Umwelt und Nachhaltigkeit“ gebildet worden, um sich den großen Herausforderungen stellen zu können. 

Die Neubauten und Sanierungen der Schulen werden weiterhin wie in diesem Jahr zielstrebig umgesetzt. Planungen und Ausbau unserer Sportzentren schreiten voran. Der Sport und das Ehrenamt wurden im September im Rahmen der Mini Finals-Veranstaltung gewürdigt. Nach einem Tag voller sportlicher Aktivitäten wurden zahlreiche Sportlerinnen und Sportler aus dem gesamten Kreis Kleve durch den Kreissportbund ausgezeichnet.

Hervorheben möchte ich auch die Kommunikationsinitiative „Dein Zuhause“, die von den Runden Tischen für ein gewaltfreies Zuhause seit November im gesamten Kreisgebiet durchgeführt wird.  Eine Vielzahl unterschiedlicher Fachleute vernetzen ihre Arbeit gegen Häusliche Gewalt und deren Folgen, bieten konkrete Hilfe für Betroffene an und tragen das Problem der Häuslichen Gewalt in die Öffentlichkeit.

Das Ehrenamt wurde durch die dritte Verleihung des Heimatpreises gewürdigt. Unzählige Vereine, Initiativen, Selbsthilfegruppen und nachbarschaftliche Hilfsangebote gestalten das Zusammenleben in unserer Stadt. Sport, Kultur, soziale Aktivitäten, Freizeit und Geselligkeit, Musik und viele Bereiche mehr zeigen die Vielfalt des Klever Engagements. Ich gratuliere den diesjährigen Preisträgern und Vereinen: Wildgehege Reichswalde, Heimat- und Verkehrsverein 1969 Donsbrüggen und Musikverein Bimmen.

Seit diesem Sommer ist der Niedergermanische Limes Weltkulturerbe. Auch in unserer Stadt Kleve befinden sich Spuren eines Römerlagers in Keeken und eine Limesstraße im Reichswald.

Unsere Gesellschaft lebt von der Vielfalt der Menschen und ihrer Ideen. Dazu lohnt auch ein Austausch nicht nur über die Stadtgrenzen hinaus, sondern auch in andere Länder, so auch in unsere Partnerstädte. In diesem Jahr sollte auch das 50-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Kleve und Ronse gefeiert werden. Jubiläumsfeier und weitere Aktivitäten mussten coronabedingt auf das kommende Jahr verschoben werden. Dennoch haben wir uns in diesem Jahr wechselseitig besucht, um die Partnerschaften weiter voranzutreiben. Aufgrund der Pandemie konnten auch in diesem Jahr erneut keine Ferienfreizeiten auf Ameland stattfinden. Das ist sehr bedauerlich, da gerade in diesem Jahr auch die seit 1921 bestehenden freundschaftlichen Beziehungen zwischen Kleve und Ameland gefeiert werden sollten. Ich freue mich aber, dass der Bürgermeister von Ameland Kleve besucht hat. Wir sind uns einig, dass unsere Städtepartnerschaft weiter forciert werden soll.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit dem Jahreswechsel wird nicht plötzlich alles anders. Natürlich wird uns das Coronavirus noch weiter beschäftigen. Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, was wirklich wichtig im Leben ist: Familie, Freunde, Gesundheit.

Weihnachten ist für die meisten Menschen in dieser Welt das wichtigste und schönste Fest des Jahres. Es gibt uns Gelegenheit, auch einmal über unseren alltäglichen Horizont hinauszublicken auf die wesentlichen Dinge. Gesundheit und Glück kann man nicht kaufen. Gesundheit, Zufriedenheit und ein Leben in Frieden sind Geschenke, für die wir selbst nicht dankbar genug sein können.

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich auch zum Anlass nehmen, um all denen zu danken, die daran mitgearbeitet haben, unsere Stadt lebens- und vor allem liebenswert zu gestalten. Mein Dank gilt besonders Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, die sich auf karitativem, sportlichem und kulturellem Gebiet in Kirchen, Vereinen, Verbänden, Institutionen und Initiativen beruflich oder ehrenamtlich engagiert haben.

Ich danke den Erzieherinnen und Erziehern, den Lehrkräften unserer Schulen sowie den Teams von Rettungsdiensten, Arztpraxen und Kliniken sowie den Pflege- und Altenheimen, bei Feuerwehren und Polizei herzlich für das engagierte Arbeiten und ihren hohen Einsatz. Sie alle sind zum Wohle unserer Gemeinschaft aktiv. Tagtäglich. Ihnen gebührt unser aller Respekt.

Nicht zuletzt danke ich den Mitgliedern des Stadtrats, meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung, den Umweltbetrieben sowie den Stadtwerken. Namentlich bedanke ich mich bei unserem Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerer Willibrord Haas, der nach 16 Jahren unermüdlichen Einsatzes als „Herr der Finanzen“ der Stadt Kleve in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Kommen Sie alle zur Ruhe, genießen Sie Zeit mit Ihren Lieben und schöpfen Sie Kraft für das Kommende. Lassen Sie uns alle im kommenden Jahr zusammenstehen und die bevorstehenden Herausforderungen – wie in der Vergangenheit auch – gemeinsam meistern.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe und besinnliche Weihnachten und ein gesundes, glückliches und erfülltes neues Jahr.

Herzlichst Ihr

Wolfgang Gebing

Bürgermeister der Stadt Kleve

nach oben