Inhalt

Auftaktveranstaltungen zum Thema "100 Jahre Frauenwahlrecht"

Datum der Meldung: 06.02.2019

I. Austellung "Mütter der Grundgesetztes" im Rathaus Kleve (06.02.2019 - 08.03.2019)

Parteiübergreifend für Gleichberechtigung
Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel sind die vier Mütter des Grundgesetzes. IhremEinsatz ist es maßgeblich zu verdanken, dass die Gleichberechtigung von Frauen und Männern 1949 im Grundgesetz verankert wurde.
Auf 17 Plakaten werden Lebensbilder von Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel gezeigt – den vier weiblichen Mitgliedern des Parlamentarischen Rates. Sie erkämpften mit Art. 3, Abs. 2 – „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ – die Verankerung der Gleichberechtigung im Grundgesetz. Formuliert wurde damit im Jahr 1949 ein Programm, nicht eine Aussage über die Realität. Seiner Verankerung im Grundgesetz gingen heftige Diskussionen voraus. Ohne das Engagement der vier Frauen im Parlamentarischen Rat und der vielen Frauen, die sich in der Öffentlichkeit für die volle Gleichberechtigung stark machten, wäre es zu dieser Formulierung nicht gekommen.
Die Ausstellung würdigt das politische Engagement, das die vier politischen Weggefährtinnen in den ersten Jahren der Bundesrepublik gezeigt haben. Anlässlich der ersten Preisverleihung des Helene Weber Preises am 5. Mai 2009 wurde die Ausstellung erstmals gezeigt und ist seitdem in ganz Deutschland unterwegs.
Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Frauenwahl recht“ wurde die Ausstellung 2017 um dieses Thema erweitert und in Bezug auf die heutige Situation von Frauen in der Politik gestellt.
In Kleve wird die Ausstellung zum ersten Rat im Jahr eröffnet und vom 06.02.2019 bis zum 08.03.2019, dem Internationalen Frauentag, im Foyer des Rathauses Kleve, Minoritenplatz 1, 47533 Kleve, 1. Stock, gezeigt.
Die Gleichstellungsbeauftraget der Stadt Kleve alle Interessierte hierzu herzlich ein.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage zu "Mütter der Grundgesetztes".

 

II. Gemeinsam das Bewusstsein schärfen gegen Rassismus und Gewalt (14.02.2019, 16.00 -18.00 Uhr)

Logo - One Billion Rising 2019Demonstration „Stoppt Rassismus & Gewalt“
Der Walkathon soll das Bewusstsein für sexualisierte Gewalt und Rassismus in unserer Gesellschaft schärfen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Fälle von Gewalt und Rassismus um uns herum, möchten Studierende der Hochschule Rhein -Waal mit der Unterstützung der Stadt Kleve und der Hochschule Rhein-Waal ihre Stimme erheben, um dem ein Ende zu setzen. Weil sie davon überzeugt sind, dass Gewalt keine Farbe hat. Alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulen, Parteien und Interessensgruppen sind eingeladen, ein Zeichen zu setzen mit einem friedlichen Lauf durch die Klever Innenstadt.

Start 16.00 Uhr Kran an der Hochschule Rhein-Waal und Lauf zum Koekkoekplatz 1.

Um 17.00 Uhr wird die Bürgermeisterin der Stadt Kleve, Sonja Northing, mit einer Rede den Walkathon abschließen und den anschliessenden One Billion Rising Dance eröffnen.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kleve lädt im fünften Jahr alle Bürgerinnen und Bürger ein, mit dem "One Billion Rising Dance" ein aktives Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu setzen. Zwölf Studierende der Hochschule Rhein-Waal, aus dem Studiengang Gender and Diversity, unterstützen die Aktion auf dem Koekkoekplatz in Kleve mit Infoständen, Plakaten und indem sie allen Besucherinnen und Besuchern den Tanz beibringen.

"Weltweit ist jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens von Gewalt betroffen... Nochmal: Jede dritte Frau auf dieser Welt ist im Laufe ihres Lebens von Gewalt betroffen. Berührt Sie das? 1, 2, sie ... 1, 2, und sie auch. One-Billion-Rising ist ein gewaltiger weltweiter Flash-Mob, der seinem Zorn darüber Ausdruck verleiht, tanzend, trommelnd und singend. 1 Milliarde - one billion, die für eine Welt aufstehen, in der Frauen nicht länger degradiert, verletzt und damit ein Leben lang gezeichnet sind. One-Billion-Rising findet zum fünften Mal überall auf der Welt statt. 2018 sind über eine Millionen Frauen aufgestanden und haben mit Ihrem Tanz zum Ausdruck gebracht, dass die Gewalt gegen Frauen ein Ende haben muss", so Yvonne Tertile-Rübo.
Klaus van Boekel, Kleves bekanntester "Multipercussionist",  spezialisiert auf westafrikanische und lateinamerikanische Rhythmen, wird mit seinem traditionellem Ensemble "Woro" den diesjährigen "One Billon Rising Dance" in Kleve am 14.02.2018 von 17.10 - 18.00 Uhr eröffnen und begleiten.

Alle Kleverinnen und Klever sind von der Gleichstelunngsbeauftragten herzlich eingeladen, um ein starkes Zeichen für ein gewaltfreies Leben von Mädchen und Frauen zu setzen.

 

III. Auftaktveranstaltung (22.02.2019, 19.30 - 21.30 Uhr)

Warum nicht kandidieren? Mehr Frauen in die kommunalen Parlamente!
Auch im 101. Jahr nach Einführung des Frauenwahlrechts gibt es zu wenige Frauen in den Parlamenten. "Das Ziel muss Parität sein", sagte die Bundeskanzlerin während einer Gedenkstunde zum 100. Jahrestag des Frauenwahlrechts in Deutschland. "Parität überall, ob in der Politik, der Wirtschaft, der Verwaltung, Wissenschaft oder im Kulturbereich", fügte Merkel hinzu. Jede Frau in Deutschland solle ihren Weg gehen können.
Die Seminarreihe der VHS in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Kleve will Frauen ermutigen und mit Orientierungswissen versehen, um hieran etwas zu ändern: Gibt es Frauenthemen und -perspektiven, die in der Regel zu kurz kommen? Zu jung für die Politik? Kann ich Familie und Politik vereinbaren? Ärgern mich (männliche) Politikrituale? Diese und andere Konfliktfragen werden nicht ausgespart. Zum Auftakt gibt es einen großen Infoabend, an dem Politikerinnen aus verschiedenen Fraktionen im Stadtrat und Kreistag und aus Bürgerinitiativen nach ihren Erfahrungen befragt werden können. Die anschließende Seminarreihe besteht aus vier Abenden zu den Themen:

  1. Lebenswelt Stadt aus Frauensicht
  2. Handlungsort Kommune: Einführung in die Kommunalpolitik, Vorbereitung der Ratsbesuche
  3. Auswertung der Ratsbesuche
  4. (Wie) Will und kann ich aktiv werden? Die nächsten Schritte und Unterstützungsangebote.

Hinzu kommen zwei begleitete Besuche im Stadtrat und Kreistag.
Die Seminarreihe wird moderiert von einer Politikwissenschaftlerin und der Klever Gleichstellungsbeauftragten und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten in NRW und folgt dem schon vielfach erfolgreich durchgeführten VHS-Konzept "Mehr Frauen für unsere Stadt".

VHS-Haus
Hagsche Poort 22, Raum 101
47533 Kleve

22.02. / 15.3. / 5.4. /  24.5. / 14.6.2019 jeweils von 19.30 - 21.30 Uhr
+ 2 begleitete Ratsbesuche nach Absprache

 

IV. Zum Weltfrauentag: Anka Zink: "Wo pin ich. Comedy 4.0" (08.03.2019)

Anlässlich des Weltfrauentags tritt die Kabarettistin Anka Zink, auf Einladung von Bettina Trenckmann (AWO-Vorsitzenden Kreis Kleve), Yvonne Tertilte-Rübo (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Kleve) sowie der Soundbox am 8. Märzum 20.00 Uhr (Einlass: 19.00 Uhr) mit ihrem aktuellen Programm „Wo pin ich. comedy 4.0“ in der Klever Stadthalle auf.
Bei dieser Gelegenheit werden Spenden für das AWO-Frauenhaus gesammelt. Die Arbeitsgemeinschaft Fairtrade Kleve unterstützt den Tag mit Infoständen und Produktpäsentationen ihrer Mitglieder.

„Wo pin ich“ ist der zweite Wurf von Anka Zink zum Thema Mensch und moderne Medien. Überwogen im ersten Teil Neugier und Begeisterung, so ist das Thema jetzt die Faszination des Möglichen. Die Zukunft hat begonnen und zwar mit einer Lüge: Ja, ich habe die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen. Lüge eins! Und verstanden. Lüge zwei!
Der moderne Mensch hat zwei gesellschaftliche Verpflichtungen: 1. Du sollst konsumieren. 2. Du sollst Daten liefern. Am besten online! Das kann kompliziert werden: Wie hieß noch mal mein Password? Wo muss ich das Häkchen setzen?Wo den Pin eingeben? Habe ich überhaupt schon gepinnt oder geradegepennt? Unser Gehirn haben wir in unser Smartphone outgesourct. Selbst Denken wird zur Glückssache. Wir daten online und pflegen unser virtuelles „Ich“, bis wir zu uns selber „Sie“ sagen. Wir arbeiten im Homeoffice und flirten mit unserem Rasenmäher-Roboter, statt mit unserem smarten Kollegen aus der Kaffeeküche, der uns längst vergessen hat und dem wir nur noch über Google Tracking auflauern können. Vom Fax bis zum Fingerabdruck-Pin: Anka Zinks Streetview auf das normal verkabelte Leben im 21. Jahrhundert funktioniert ganz oldschool: Mit dem Wort, das die Dinge auf den Punkt bringt und den Lachmuskeln keine Pause gönnt.

Anka Zink reflektiert das Leben im Netz und fragt sich, ob es Netzstrumpfhosen bald als App gibt, ob man selbstfahrende Autos auch auf „Besoffen“ programmieren kann. Ob Multitasking schizophren macht, ob wir bei soviel Nähe unser iPhone vor Erkältungen schützen müssen und ob es mit dem richtigen Vibrationstool auch untenrum glücklich macht. Ob sich die Arbeitswelt 4.0 schneller ausbreitet als der Islam und wie hoch die Dunkelziffer derer ist, die aus dem Netz nicht mehr zurückkehren. Loggen Sie sich ein!

Tickets können Sie auf Reservix.de bestellen.

 

V. Ausstellung im Rathaus (18.03.2019 - 25.03.2019)

„Wahl ist dir egal? Bis du keine mehr hast!“
Vom 18. März 2019 bis zum 25. März 2019 findet im Rathaus Kleve die Ausstellung „Wahl ist dir egal? Bis du keine mehr hast!“ zum Thema „Demokratie und Rechtsextremismus“ in einfacher Sprachestatt. Die Ausstellung wird auch übersetzte Informationen in Englisch und Arabisch beinhalten.
Am letzten Tag der Ausstellung wird eine Finissage veranstaltet, genau an dem Tag an dem vor 80 Jahren die zwangsweise Mitgliedschaft in der Hitlerjugend eingeführt wurde.

Die Ausstellung wird im Rahmen eines Projektes des Gender und Diversity Studiengangs der Hochschule Rhein-Waal organisiert. Ziel ist es, auf diese Weise möglichst vielen Menschen Zugang zu diesem sehr wichtigen und auch aktuellen Thema zu gewähren.

Alle Ausstellungen können im Anschluss in den Klever Schulen und Bildungseinrichtungen gezeigt werden.

Ansprechpartner

Name Kontakt
Tertilte-Rübo, Yvonne
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 279
E-Mail: Yvonne.Tertilte-Ruebo@Kleve.de

nach oben