Inhalt

Schuleigenes Konzept

viele bunte FilzstifteSchuleigenes Konzept für den Gemeinsamen Unterricht

Die Willibrordschule Kellen ist seit dem Schuljahr 2007/2008 Standortschule für den Gemeinsamen Unterricht (GU) von Schülern mit und ohne Behinderung.

Äußere Rahmenbedingungen

Bisher wurden Schüler mit den Förderschwerpunkten „Lernen (LE)“, „Emotionale und soziale Entwicklung (ES)“, „Körperliche und motorische Entwicklung (KM)“ und „Sprache (SQ)“ unterrichtet. Der Gemeinsame Unterricht beruht auf heterogenen Lerngruppen. Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden gemeinsam mit den anderen Schülern ihres Jahrgangs unterrichtet. Einerseits gibt es Schüler, die zielgleich unterrichtet werden und für die die Ziele der Grundschulrichtlinien maßgeblich sind, andererseits gibt es Schüler, die zieldifferent unterrichtet werden und die die Ziele der Grundschulrichtlinien nicht in dem vorgegebenen Zeitraum erreichen müssen. Idealerweise werden dazu zwei bis höchstens sechs Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf mit ca. 16 bis 22 weiteren Schülern in einer Klasse zusammengefasst. In der Regel sind die Klassen für den Gemeinsamen Unterricht etwas kleiner als die weiteren Jahrgangsklassen.

In den GU-Klassen unterrichten Klassenlehrer und Sonderpädagogen gemeinsam.

Wenn möglich, wird den Klassen ein Gruppenraum zur äußeren Differenzierung zur Verfügung gestellt.

Es sollten spezielle Materialien zur individuellen Förderung bereitgestellt werden.

Ziele

Zu den Zielen zählt, dass die Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in die Klassengemeinschaft integriert werden und das soziale Lernen aller Kinder gefördert wird. Hilfsbereitschaft und Toleranz stehen dabei im Mittelpunkt. Es wird daher angestrebt, die Schüler mit Förderbedarf soweit wie möglich im Klassenverband zu unterrichten. Es können jedoch Phasen der Einzel- und Kleingruppenförderung ergänzend hinzukommen.

Aufgabenbereiche

Die Schule schafft die äußeren Rahmenbedingungen zur Einrichtung und Durchführung des Gemeinsamen Unterrichts in Bezug auf personelle, räumliche und materielle Voraussetzungen.

Klassenlehrer und Sonderpädagoge unterrichten die Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam.

Die Sonderpädagogen arbeiten dazu eng mit den Grundschullehrern zusammen. In regelmäßig stattfindenden Teamgesprächen werden Absprachen getroffen, auftretende Schwierigkeiten erörtert und weitere Unterrichtsinhalte geplant. Außerdem werden die Ziele der von der Sonderpädagogin für jedes GU-Kind aufgestellten individuellen Förderpläne reflektiert. Sonderpädagogen und Grundschullehrer beraten Eltern hinsichtlich der Schulformempfehlung und in weiteren pädagogischen Fragestellungen.

Förderplanung

Klassenlehrer und Sonderpädagoge entwickeln in enger Absprache miteinander für die Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf einen Förderplan. Die Förderplanung basiert auf der zuvor vorgenommenen Diagnostik. Er enthält individuelle Förderziele sowie geeignete Maßnahmen zu deren Umsetzung. Der Förderplan wird regelmäßig evaluiert und vierteljährlich fortgeschrieben.

Den Förderpaln der Willibrordschule finden Sie unten auf dieser Seite als PDF-Datei.

Jahresbericht

Die Klassenkonferenz überprüft bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, ob der festgestellte sonderpädagogische Förderbedarf und der festgestellte Förderort weiterhin bestehen soll / kann oder ob der Besuch eines anderen Förderortes angebracht ist (AO-SF § 15).

Zur Überprüfung wird, federführend von der zuständigen sonderpädagogischen Lehrkraft, ein Jahresbericht erstellt. Der Jahresbericht fasst die bisherige Förderung, basierend auf den Förderplänen, zusammen, bewertet diese und zieht daraus ein Resümee.

Folgende Gliederungspunkte sind im Jahresbericht enthalten:

  • Persönliche Daten
  • Schullaufbahn
  • Bisheriger Förderschwerpunkt / Bildungsgang
  • Schwerpunkte der Förderung im abgelaufenen Schuljahr bezogen auf die fachlichen Ziele und Lern- und Entwicklungsbereiche (in Bezug auf die im Förderplan ausgewiesenen Ziele)
  • Evaluation
  • Resümee mit Aussagen zum Förderschwerpunkt und Ausblick auf weitere Fördermaßnahmen

Der Jahresbericht wird zu den Akten genommen.

Ansprechpartner

Name Kontakt
Groenewald, Hermann-Josef
Overbergstraße 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 96 89
E-Mail: sekretariat@willibrordschule-kleve.de

Förderplan

nach oben