Inhalt

Kanalbau / Kanalsanierung

Logo der Umweltbetriebe der Stadt Kleve

KanalsanierungEine der Grundlagen, die das Leben und Arbeiten in einer Stadt erst ermöglicht, ist eine funktionierende Stadtentwässerung, die die ordnungsgemäße Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser sicherstellt.

Die Entsorgung des in privaten Haushalten und Gewerbebetrieben anfallenden Schmutzwassers ist allein aus Gründen der Hygiene zwingend notwendig. Aber auch die Ableitung des Niederschlagswassers hat hohe Priorität, damit es auch im Falle von starken Regenfällen nicht zu Behinderungen des öffentlichen Lebens und Beschädigungen an privatem und öffentlichem Eigentum führt.

Damit gewährleistet ist, dass die Stadtentwässerung diese Aufgaben ordnungsgemäß wahrnehmen kann, ist es notwendig, das städtische Kanalnetz ständig in einem funktionsfähigen Zustand zu erhalten.

Erweiterungen des Kanalnetzes sind beispielsweise unvermeidbar, um neu erschlossene oder zu erschließende Gewerbe- oder Wohngebiete an die Stadtentwässerung anzuschließen. Ebenso sind solche Erweiterungen angebracht, wenn bereits vorhandene Erschließungsgebiete erweitert oder ausgebaut werden.

Sanierungsmaßnahmen werden im Gegensatz hierzu notwendig, wenn bei der kontinuierlichen Überprüfung des bestehenden Kanalnetzes festgestellt wird, dass es in seiner Funktionsfähigkeit beeinträchtigt ist.

Mit den Ingenieurleistungen zu Planung und Bau der Abwasseranlagen sowie den notwendigen Sanierungsmaßnahmen wurde seitens der USK der Fachbereich 66 – Tiefbau der Stadt Kleve beauftragt. Von dort werden diese Leistungen einschließlich der Abwicklung eigenständig erbracht.

Übersicht geplante Baumaßnahmen

Abwasserkanäle dürfen nicht defekt oder undicht sein. Ein undichter oder defekter Abwasserkanal führt dazu, dass Fremdwasser von außen in die Kanalisation gelangt, was die Reinigung erschwert. Zudem besteht die Problematik, dass Schmutzwasser austritt und es so zu einer Verunreinigung des Grundwassers kommt. Deshalb wird das gesamte öffentliche Kanalnetz regelmäßig untersucht. Diese Aufgabe wird durch den Fachbereich 66 – Tiefbau im Rahmen der Selbstüberwachungsverordnung Kanal (SüwVKan) wahrgenommen. Gegebenenfalls müssen die Kanäle saniert bzw. sogar erneuert werden, damit gewährleistet ist, dass das Abwasser auch der Kläranlage zugeführt wird.

Regelmäßige Wartungsarbeiten sind erforderlich, um die Funktion des Kanalnetzes sicherzustellen. Dazu gehören die Inspektion der Kanäle, die Kanalreinigung und die bauliche Unterhaltung der Stadtentwässerungsanlagen.

Die Betreiber von Kanalnetzen sind verpflichtet, ihre Anlagen regelmäßig auf Schäden zu untersuchen.

Die Kanalreinigung dient dazu, Ablagerungen zu entfernen oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Im Durchschnitt werden die Kanäle alle zwei Jahre mit einer Hochdruckspülung von Sand, Steinen, u.ä. befreit. Je nach Durchmesser, Gefälleverhältnissen sowie Abwassermenge und -art kann dies auch häufiger oder seltener erforderlich sein.

Ansprechpartner

Name Kontakt
Klockhaus, Bernhard
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 283
E-Mail: Bernhard.Klockhaus@kleve.de

nach oben