Inhalt

Tiergarten Kleve

Der Tierpark in Kleve

Tiergarten KleveEs riecht ein bisschen - nach Wildschwein. Hier im Tiergarten Kleve gibt es aber noch mehr Gerüche. Von Schweinen aller Art, von Schafen, Rindern, Ziegen, Pferden und, und, und... Löwen, Tiger und Elefanten sucht man vergeblich. Ein wenig exotisch wird es dafür im Robbenteich. Ansonsten finden sich hier Haustiere, die weltweit vom Aussterben bedroht sind. Zum Beispiel die "Bunten Bentheimer", eine Schweinerasse, die bei Züchtern heute nicht mehr gefragt ist. "Bentheimer sind Speckschweine, haben kaum echtes Fleisch", sagt Tierparkleiter Dietmar Cornelissen. Diese Tiere, wie auch die Somali-Wildesel, werden sogar durch das Europäische Zuchtprogramm überprüft.

 

Greifvögel und Raubtiere gibt es auch. Adler, Uhus oder Kauze, Wölfe, Luchse, Waschbären oder chinesische Katzenpandas. Die putzigen Frettchen kommen vor allem bei den kleinen Besuchern an. Ganz große Klasse finden die Kinder auch die Tiere im Streichelgehege. Ponies, Esel und Ziegen. Obwohl, eigentlich ist ja der ganze Tierpark ein einziger Streichelzoo: Die Tiere, die sich hier freiwillig streicheln lassen, dürfen auch gestreichelt werden, sagt Cornelissen. Das ist die Philosophie unseres Parks.

600 Tiere aus fast hundert Arten

Streichelzoo im  Klever TiergartenDietmar Cornelissen und Christine Oster leiten den kleinen Zoo am Stadtrand von Kleve. Beide sind gelernte Zootierpfleger. Und die braucht es auch dringend in dem sechs Hektar großen Areal. Bei rund 200 Schafen aus 19 verschiedenen Rassen. Die Schafe machen die größte "Volksgruppe" in dem ungewöhnlichen Zoo aus. Insgesamt gilt es, rund 600 Tiere aus fast hundert Tierarten zu versorgen, zu hegen und zu pflegen. Und weil Mann / Frau - mögen sie noch so kompetent sein - das alleine beim besten Willen nicht schaffen können, helfen sechs weitere Mitarbeitende.

 

Angefangen hat alles 1959 mit zwei elternlosen Frischlingen. Der angesehene Klever Bürger Dr. Heinz Will erwarb die Miniwildschweine von einem Förster und errichtete für sie ein kleines Gehege. Gleichzeitig gründete er einen Verein, der den Tiergarten bis heute verwaltet. Passenderweise suchte er für sein tierisches Hobby einen Platz an der Klever Tiergartenstraße. Der Straßenname kam nicht von ungefähr. Prinz Moritz von Nassau, der das Herzogtum Cleve einst als Statthalter führte, hatte an selber Stelle einen Barockgarten anlegen lassen, inklusive Tierpark. Auch wenn sein Getier weniger zum Anschauen, mehr zum Abschießen gedacht war - der historische Tierpark war für jedermann zugänglich.

Mehr als 80.000 Besucher im Jahr

Katzenbär im Klever  Tierpark Und was zu Zeiten des Nassauers gut war, das gilt noch heute. Der neue Tierpark allerdings ist nicht mehr zur Fürstenjagd gedacht. Und auch die Volksbelustigung ist nicht mehr das primäre Ziel.

Artenhaltung, Wissenschaft und Verhaltensforschung sind wichtige Eckpfeiler in der modernen Zoologie, sagt Zoochef Cornelissen.

Dennoch ist der Erholungsfaktor für viele Besucher besonders wichtig. Mehr als 80.000 Besucher kommen jährlich. Besonders junge Familien freuen sich, weil es neben interessanten Tieren auch einen Spielplatz sowie eine Mini-Gastronomie gibt.

Öffnungszeiten

Sommersaison (15.03.bis 15.10.): 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Wintersaison (16.10. bis 14.03.): 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene (ab 13 Jahren): 5,00 Euro

Kinder (ab 2 Jahre): 3,00 Euro

Kinder unter 2 Jahren: frei

Sondertarif für Rentner und Schwerbeschädigte (nur gegen Vorlage des Ausweises, es ist keine weitere Ermäßigung auf den Sondertarif möglich): 3,00 Euro

Für Menschen mit Behinderung mit dem Merkmal "B" im Ausweis gelten folgende Ermäßigungen:

Beim Besuch mit einer Begleitperson hat die Begleitperson freien Eintritt, für den Ausweisinhaber ist der normale Eintrittspreis zu zahlen.

Gruppenermäßigungen (Gruppe ab 15 Personen)

Erwachsene (ab 13 Jahren): 3,00 Euro

Kinder (ab 2 Jahren: 2,00 Euro

Es wird keine Ermäßigung auf den Sondertarif für Studenten, Rentner und Menschen mit Behinderung gewährt

Jahreskarten (gültig vom 01.01. bis 31.12.)

Familie (Familienvorstand und bis zu fünf Kinder): 65,00 Euro

Erwachsene (Einzelkarte): 35,00 Euro

Studenten, Rentner und Menschen mit Behinderung (nur gegen Vorlage des Ausweises): 17,50 Euro

Weiterführende Informationen

nach oben