Inhalt

Leistungen zur Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung

Jobcenter im Kreis KleveLeistungen zur Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung

Ein Paragraphenzeichen
Sie können eine Arbeit aufnehmen, benötigen dafür aber noch (finanzielle) Hilfe?
Sprechen Sie Ihren Fallmanager auf die Möglichkeiten nach § 44 SGB III an.


Über das Vermittlungsbudget kann die Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung (Arbeit oder Ausbildung) gefördert werden, wenn dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist. Für Bezieher von Arbeitslosengeld II können auch Leistungen für die Anbahnung und Aufnahme einer schulischen Berufsausbildung erbracht werden (§ 16 Abs. 3 SGB II).

In der Praxis wird der Begriff der Anbahnung zum Teil weit ausgelegt, so dass auch Integrationsfortschritte darunter gefasst werden, die nur einen mittelbaren Bezug zu Anbahnung oder Aufnahme einer Tätigkeit aufweisen.

Die Förderung umfasst die Übernahme angemessener Kosten, soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht oder voraussichtlich nicht erbringen wird.

Es können auch Kosten im Zusammenhang mit der Anbahnung oder Aufnahme einer Tätigkeit in der EU, im EWR und in der Schweiz übernommen werden, wenn die Wochenarbeitszeit mindestens 15 Stunden beträgt.
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts sind ausgeschlossen.

Typische Leistungen sind die Übernahme von

  • Bewerbungskosten
  • Reisekosten zum Vorstellungsgespräch
  • Fahrkosten zum Antritt einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle,
  • Kosten für Pendelfahrten zum Arbeits- oder Ausbildungsort
  • Umzugskosten bei Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung
  • Kosten für Arbeitskleidung oder Arbeitsmittel

Eine Übernahme der notwendigen Kosten ist nur auf Antrag möglich. Der Antrag ist im Voraus formlos beim Jobcenter zu stellen.

Ansprechpartner

Name Kontakt
50.4 Jobcenter im Kreis Kleve, Fallmanagement
Lindenallee 33
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 537
Arbeitsvermittlung@Kleve.de

nach oben