Inhalt

Lärmaktionsplan

Durch den Erlass der EG-Umgebungslärmrichtlinie im Jahr 2002 ist für die EU-Staaten eine einheitliche Bewertungsmethode geschaffen worden, die Lärmbelastung insbesondere durch Umgebungslärm zu erfassen, darzustellen und zu vermindern. Ein weiteres Ziel ist die Festlegung „Ruhiger Gebiete“. Durch die Novellierung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ist dieser Erlass in deutsches Recht umgesetzt worden. Zur Umsetzung dieser Richtlinie müssen Städte und Gemeinden regionale Konzepte zur Verhinderung, Vorbeugung oder Verminderung schädlicher Auswirkungen und Belästigungen durch den Umgebungslärm erarbeiten und realisieren.

Gemäß der Umgebungslärmrichtlinie wird Umgebungslärm gebildet durch unerwünschte oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien, die durch Aktivitäten von Menschen verursacht werden, einschließlich des Lärms, der von Verkehrsmitteln, Straßenverkehr, Eisenbahnverkehr, Flugverkehr sowie Geländen für industrielle Tätigkeiten gemäß Anhang I der Richtlinie 96/61/EG des Rates vom 24. September 1996 über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung ausgeht.

In der ersten Stufe der Lärmaktionsplanung waren Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohnern, regionale, nationale und grenzüberschreitende Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 6 Mio. Kfz / Jahr, Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 60.000 Zügen / Jahr und Großflughäfen mit mehr als 50.000 Flugbewegungen / Jahr  relevant.

In der zweiten Stufe der Lärmaktionsplanung werden Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern, regionale, nationale und grenzüberschreitende Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Kfz / Jahr sowie Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 30.000 Zügen / Jahr betrachtet.

Die Lärmkartierungen und Lärmaktionsplanung betrifft in Kleve nur die Hauptverkehrsstraßen, da Kleve keinen Ballungsraum nach § 47b BImSchG darstellt (> 100.000 Einwohner).

Der Lärmaktionsplan der 1. Stufe ist am 29.09.2010 vom Rat der Stadt Kleve beschlossen worden. Untersucht wurden Abschnitte der Straßen Emmericher Straße (B 9), Klever Ring (B 9), Uedemer Straße (B 9) und Nassauer Allee (B 9). Die Untersuchung hat ergeben, dass lediglich im Kreuzungsbereich Klever Ring / Emmericher Straße Überschreitungen des Auslösewertes Nacht (Lnight = 60 dB (A)) auftreten. Entlang der übrigen kartierten Strecken wird im Nachtzeitraum der Auslösewert nicht erreicht. Im 24-Stunden-Zeitraum liegen keine Überschreitungen des Auslösewertes von Lden = 70 dB (A) vor. Weitere Informationen können dem Lärmaktionsplan der 1. Stufe entnommen werden.

Der Lärmaktionsplan der 2. Stufe ist vom Rat der Stadt Kleve am 28.09.2016 als Luftreinhalteplan gemäß § 47 Bundesimmissionsschutzgesetz beschlossen worden. Betroffen von mehr als 3 Mio. Kfz / Jahr sind Abschnitte der Straßen Klever Ring (B9), Tiergartenstraße (B 9), Uedemer Straße (B 9 / L 362), Nassauerallee (B 9), Emmericher Straße (B 220), Gruftstraße (L 484), Ringstraße (L 484) und Hoffmannallee (L 484). Hierbei wurden zwei Bereiche als Belastungsschwerpunkte identifiziert. Zur Minderung des Umgebungslärms setzt die Stadt Kleve langfristig auf Maßnahmen zur Verlagerung des Verkehrs (z.B. Umgehungsstraßen) sowie auf Maßnahmen zur Änderung der Fortbewegungsgewohnheiten der Bevölkerung (z.B. Umsetzung Radverkehrskonzept, Förderung klimafreundlicher Mobilität). Weiterhin wird eine Reduzierung des Umgebungslärms etwa bereits durch die Umsetzung des Stadtentwicklungskonzepts der Stadt Kleve berücksichtigt. Ferner wurde ein „Ruhiges Gebiet“ in Verbindung mit Maßnahmen zum Schutz dieses Gebietes festgelegt. Weitere Informationen können dem Lärmaktionsplan der 2. Stufe entnommen werden

Ansprechpartner

Name Kontakt
Lehbrink, Ines
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 342
E-Mail: Ines.Lehbrink@kleve.de

Downloads

nach oben