Inhalt

Konflikt- und Selbstbehauptungstraining

Ansprechpartner

Küppers, Claudia
Tel.:0 28 21 / 84 - 611
E-Mail: Claudia.Kueppers@Kleve.de
Lindenallee 33
47533  Kleve

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do 08.30 Uhr - 12.30 Uhr, 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
Mi 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
Fr 08.30 Uhr - 12.30 Uhr

Starke Frauen fallen nicht vom Himmel

- ein Konflikt- und Selbstbehauptungstraining für Mädchen und Frauen -

Starke Frauen fallen nicht vom Himmel, doch Sicherheit, Stärke und Selbstbewusstsein sind zu erlernen.

Auf Grund ihrer geschlechtsspezifischen Sozialisation neigen Mädchen eher dazu Konflikte zu vermeiden, sich schwach zu fühlen, wenig Raum für sich einzunehmen und vor allem ihre persönlichen Grenzen zu negieren und diese nicht deutlich zu setzen. Frauen wird häufig frühzeitig vieles abgewöhnt, was zur Durchsetzungsfähigkeit und Gegenwehr notwendig ist. Damit verbunden sind Anpassung, Unterordnung und Abhängigkeit; diese verhindern die Entwicklung der Interessenverfolgung und -durchsetzung.

Das Konflikttraining bietet den jungen Frauen einen geschützten Raum, in dem sie Erfahrungen machen und sich mit den Themen Konflikt, Gewalt und Selbstbehauptung auseinander setzen können.

Das Projekt unterstützt die Frauen Rollenzuschreibungen zu hinterfragen und vermittelt  einen konstruktiven Umgang mit aggressiven Gefühlen. Sie sollen ermutigt werden ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen und nach außen zu vertreten. Insbesondere in Gewalt- und Bedrohungssituationen wird die Handlungskompetenz der Projektteilnehmerinnen erweitert.

Ein weiteres Modul der Selbstbehauptung ist die Stärkung der Kommunikation und Kontaktfähigkeit als Grundlage der konstruktiven Konfliktlösung. In einer Atmosphäre des Akzeptiertseins werden Stärken und Schwächen zugelassen, Kompetenzen erweitert und Mut gemacht, Neues auszuprobieren.

 

Die Ziele des Trainings sind insbesondere:

  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Körpersprache
  • Wahrnehmung und Deutung von non-verbaler Kommunikation
  • Sensibilisierung für die persönlichen Grenzen
  • Reflexion der persönlichen Konfliktlösungsmuster und Erweiterung der Handlungskompetenz
  • Stärkung der Kommunikation und Kontaktfähigkeit
  • Entwicklung und Erprobung neuer Handlungsstrategien in Gewalt und Bedrohungssituationen
  • Ermutigung zur Zivilcourage

 

Inhaltliche Schwerpunkte

Module:

  • Selbstbehauptung und Konflikt
  • Vorstellung und Kennen lernen
  • Positionsbarometer Konflikt
  • Sensibilisierung für das eigene Konfliktverhalten
  • Körpersprache
  • Eigene Grenzen kennen lernen und setzen
  • Konstruktive Konfliktlösung und Verhalten in Bedrohungssituationen
  • Kommunikation und Kontaktfähigkeit stärken
  • Ich-Botschaften
  • Deeskalierende Kommunikationstechniken
  • Entwicklung neuer Handlungsstrategien in Bedrohungssituationen
  • Ermutigung zur Zivilcourage

 

Anmerkung:
Je nach Prozess und Bedarf der Gruppe können Bausteine vertauscht werden und unterschiedlichen Zeitbedarf (6 – 24 Trainingsstunden) in Anspruch nehmen. Pausen werden durch die Teamerin unter Berücksichtigung der Teilnehmerinneninteressen gemacht.

Das Training richtet sich an Schülerinnen ab Klasse 7.

 

Methoden:
Der methodische Schwerpunkt dieses Trainings liegt weniger auf theoretischen Input als auf lebensnahen Übungen, Rollenspielen sowie Kleingruppenarbeit und Austausch in Diskussionseinheiten. Damit soll eine alltagsnahe und selbsterfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit den Themen gewährleistet werden.

 

Räumlichkeiten:
Ein Klassenraum (mindestens 50 qm)  mit ausreichender Bestuhlung.

Zusätzlich wäre ein Ausweichraum wünschenswert. Bei der Wahl der Räumlichkeiten ist zu beachten, dass es während des Trainings zeitweise sehr laut und lebhaft werden könnte.

nach oben