Inhalt

Der neue Personalausweis

Muster des neuen Personalausweises

  • Den neuen Personalausweis im Scheckkartenformat gibt es seit dem 1. November 2010 und bietet neue Funktionen und Einsatzmöglichkeiten in der Online-Welt.

 

 

 


 

Allgemeine Informationen zum neuen Personalausweis

Seit dem 1. November 2010 können Sie den neuen Personalausweis im Bürgerbüro der Stadt Kleve beantragen. Eine Umtauschpflicht Ihres bisherigen Ausweises besteht nicht. Alle alten Personalausweise bleiben bis zu ihrem Ablaufdatum gültig. Ein vorzeitiger Umtausch ist aber jederzeit möglich.

Viele Aktivitäten und Geschäfte im alltäglichen Leben - wie beispielsweise das Eröffnen eines Bankkontos und das Einkaufen von Waren - werden heutzutage über das Internet abgewickelt oder durch digitale Anwendungen ergänzt beziehungsweise ersetzt.

Zwei junge Frauen halten einen alten und einen neuen Personalausweis in die KameraEinen standardmäßigen Identitätsnachweis für die Online-Welt gibt es bisher jedoch nicht. Sie müssen mit Passwörtern, Geheimnummern oder Zugangskarten zurechtkommen.Mit der Einführung des neuen Personalausweises wird diese Lücke geschlossen. Das Ausweisen in der Online-Welt und an Automaten wird nun genauso schnell, einfach und sicher, wie es das Vorzeigen des Ausweises heute bereits ist.

Im neuen Personalausweis befindet sich im Inneren der Karte ein Computer-Chip, der Ihnen noch vielseitigere Nutzungsmöglichkeiten bietet, als bisher: Die Online-Ausweisfunktion und die Unterschriftsfunktion.

Der neue Personalausweis wird die Möglichkeiten der Online-Kommunikation mit Behörden und Verwaltungen verbessern und Ihnen so helfen, Zeit und Geld zu sparen.

Wie schon der bisherige Ausweis enthält auch der neue Ausweis zahlreiche Sicherheitsmerkmale, die die Fälschungssicherheit erhöhen:

  • Sicherheitsdruck mit mehrfarbigen feinen Linienstrukturen (so genannte Guillochen)
  • Mikroschriften
  • Oberflächenprägungen
  • ein integrierter Sicherheitsfaden
  • Hologramme
  • Kippbilder.

Im Vergleich mit dem alten Ausweis sind zwei neue Angaben hinzugekommen:

  • die Postleitzahl und
  • der Ordens- oder Künstlername.

Außerdem befindet sich auf der Vorderseite eine neue Nummer: Die sechsstellige Zugangsnummer, die übrigens keine Rückschlüsse auf Ihre Person ermöglicht, benötigen Sie, wenn Sie Ihre PIN versehentlich zweimal falsch eingegeben haben.

Bestandteil des neuen Designs ist auch ein Logo auf der Rückseite, das ab November 2010 Internetanwendungen, Automaten und Lesegeräte kennzeichnen wird, die den neuen Personalausweis unterstützen. Die beiden sich ergänzenden Halbkreise symbolisieren die Verwendung des Ausweises in der Online- und der Offline-Welt, stehen aber auch für das Prinzip des gegenseitigen Ausweisens zwischen Nutzer und Anbieter.

Der neue Personalausweis kann aber auch genauso wie bisher als so genannter Sichtausweis genutzt werden. Die Nutzung der neuen elektronischen Funktionen ist also vollkommen freiwillig. Wenn Sie wollen, können sie einfach ausgeschaltet werden.

Nach wie vor ist der Personalausweis auch ein hoheitliches Dokument, mit dem Sie in viele Länder auch ohne Reisepass einreisen können. Um welche Länder es sich handelt, erfahren Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts.

Produziert wird der neue Personalausweis in der Bundesdruckerei in Berlin.

Fingerabdrücke

Auf Wunsch des Antragssteller können auf dem Ausweis Fingerabdrücke abgelegt werden. Die Kombination von Lichtbild und Finderabdrücken ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ausweisinhaber und Ausweis. Lichtbild und Fingerabdrücke dürfen nur von hoheitlichen Stellen wie zum Beispiel Polizeivollzugsbehörden oder Personalausweisbehörden zur Überprüfung der Echtheit des Ausweises und der Identität des Ausweisinhabers genutzt werden.

Für wen wird der neue Ausweis ausgestellt?

Im Regelfall wird der Ausweis für Personen ab 16 Jahren ausgestellt. Für Kinder unter 16 Jahren können Personalausweise ohne Online-Ausweisfunktion beantragt werde. (Zum Beispiel für Reisen innerhalb der Europäischen Union).

Der frühere Kinderausweis wird seit Januar 2006 nicht mehr ausgestellt beziehungsweise verlängert. Seit November 2007 können Kinder nicht mehr in den Reisepass ihrer Eltern eingetragen werden. Vielmehr kann für ein Kind ein Kinderreisepass oder ein ePass beantragt werden.

Neben diesen Reisedokumenten können Kinder - wie Erwachsene auch - einen Personalausweis besitzen. Eine Notwendigkeit besteht hierfür jedoch nicht, da Kinder noch nicht der Ausweispflicht unterliegen. In dringenden Fällen kann ein vorläufiger Personalausweis ausgestellt werden.


 

Neue Möglichkeiten - Die neue Online-Ausweisfunktion

Was ist das genau?

Das Ausweisen im Internet und an Automaten kann mit dem neuen Personalausweis erfolgen. Und dies so einfach und sicher, wie es das Vorzeigen des bisherigen Ausweises bereits heute ist.
Auch ohne persönlich anwesend zu sein, können Sie sich mit der Online-Ausweisfunktion (auch: eID-Funktion) überall dort authentisieren, wo personalisierte - also direkt auf den einzelnen Nutzer zugeschnittene - Dienste angeboten werden. Mit Ihrem neuen Personalausweis und mit Ihrer persönlichen 6-stelligen PIN können Sie Ihre Identität in der elektronischen Welt einfach, sicher und zuverlässig belegen.

Mit der Online-Ausweisfunktion sind Ihre persönlichen Daten besser geschützt, da sich auch die Anbieter von Dienstleistungen ausweisen müssen. Diese Funktion verschafft Ihnen beispielsweise beim Online-Einkauf die Gewissheit, dass ihr Gegenüber im Internet auch wirklich derjenige ist, für den er sich ausgibt. Seine Identität belegt er mittels eines staatlichen Berechtigungszertifikates. Das Abfangen von Nutzerdaten mithilfe gefälschter Internet-Seiten, wird dann nicht mehr möglich sein.

Wo kann ich die eID-Funktion nutzen?

Nutzbar ist die Online-Ausweisfunktion nur bei den Anbietern, die das Online-Ausweisen in ihren Diensten auch tatsächlich anbieten. Das können die Online-Services von privatwirtschaftlichen Unternehmen, wie Online-Shops, Banken, Email-Anbietern oder sozialen Netzwerken sein. Aber auch Behörden können das Online-Ausweisen im Rahmen ihrer eGovernment-Dienstleistungen anbieten, wie zum Beispiel bei der KFZ-Ummeldung oder bei der Beantragung von Geburtsurkunden.

Nicht alle Angebote im Internet werden mit der Einführung des neuen Personalausweises automatisch auf das neue Verfahren umgestellt. Vielmehr wird das Authentisieren mit der Online-Ausweisfunktion als sichere und komfortable Alternative zu bisherigen Anmelde- und Registrierungsverfahren angeboten werden.

Das elektronische Ausweisen funktioniert aber nicht nur im Internet. Auch an Verkaufsautomaten für Fahrkarten, bei Mietservices für Autos und Fahrräder oder beim Einchecken im Hotel können Sie die Online-Ausweisfunktion Ihres neuen Personalausweises einsetzen.

Wie funktioniert das Online-Ausweisen?

Der neue Personalausweis kann bei der Nutzung von Dienstleistungen über das Internet notwendige Daten bereitstellen, wie zum Beispiel den Namen und die Anschrift des Ausweisinhabers. Solche Daten müssen häufig für die Erstregistrierung, zum Ausfüllen von Formularen und Anträgen oder zum Abschluss von Verträgen erhoben werden, damit der entsprechende Dienst überhaupt angeboten werden kann. Die Informationen werden mit der eID-Funktion schnell und fehlerfrei übertragen. Das aufwendige Ausfüllen von Formularen, der Weg zum Amt oder die Eingabe von unnötigen persönlichen Daten entfällt.

Anbieter von Dienstleistungen weisen sich bei Ihnen über ein Berechtigungszertifikat aus. Dieses wird Ihnen angezeigt und enthält Informationen darüber, welche Daten, z. B. Name, Anschrift, Geburtsdatum, etc. angefragt werden. Nur Sie als Nutzer der Dienstleistung entscheiden, ob Sie Ihre Daten übermitteln möchten, und wenn ja, welche. Die Freigabe der Daten erfolgt erst nach Eingabe Ihrer PIN.

Vorteile der Online-Ausweisfunktion
Wartezeiten vermeiden und Papier sparen

Viele Aufgaben des täglichen Lebens können mithilfe der Online-Ausweisfunktion bequem von zu Hause aus erledigt werden. Komplizierte postalische Identifikationsverfahren entfallen, da sich jeder einfach über seinen Personalausweis online ausweisen kann. Auch Behördengänge können nun bequem von zu Hause aus gestellt werden, der Weg zum Amt entfällt. Dies vermeidet unnötigen Schriftverkehr. Bürger, Unternehmen und Verwaltung sparen Zeit und Aufwand.

Online-Ausweisen

Mit der neuen Funktion werden Ihre Daten nicht mehr einfach an einen unbekannten Online-Anbieter übermittelt. Denn sogenannte Berechtigungszertifikate stellen die Identität des Gegenübers, z. B. eines Internetshops, sicher. Zusätzlich schützt Sie Ihre persönliche PIN, die Sie jedes Mal eingeben müssen. Im Gegenzug kann sich auch der Online-Anbieter auf die Identität des Nutzers verlassen. Das Abfangen von Nutzerdaten mithilfe gefälschter Internet-Seiten, wird dann nicht mehr möglich sein.

Kinder- und Jugendschutz

Mit der Online-Ausweisfunktion kann man auch verhindern, dass Kinder und Jugendliche zu Internetseiten und Inhalten gelangen, die für ihr Alter nicht freigegeben sind. Durch die Angabe, ob ein Alter über- oder unterschritten wird, lässt sich verhindern, dass sich Kinder z. B. an Zigarettenautomaten bedienen.

Identitätsschutz

Beim so genannten „Phishing“ versuchen Betrüger, zum Beispiel Ihre Bankdaten über gefälschte Internetseiten auszuspähen. Das funktioniert mit der Online-Ausweisfunktion nicht mehr, weil immer auch der Personalausweis selbst für den Zugang erforderlich ist. Zudem werden auch nur die Daten übermittelt, die wirklich nötig sind, um den gewünschten Dienst nutzen zu können.

Sie entscheiden

Wenn Sie Ihren neuen Ausweis abholen, entscheiden Sie, ob Sie die Online-Ausweisfunktion nutzen wollen oder nicht. Je nachdem, wie Ihre Wahl ausfällt, wird die Funktion auf Ihrem Ausweis ein- bzw. ausgeschaltet. Aber keine Angst: Diese Entscheidung ist nicht endgültig. Sollten Sie sich später umentscheiden, können Sie die Online-Ausweisfunktion im Bürgerbüro der Stadt Kleve jederzeit ein- oder ausschalten lassen.


 

Die Unterschriftsfunktion

Was ist die Unterschriftsfunktion?

Elektronische Unterschriften, auch elektronische Signaturen genannt, dienen dazu, digitale Dokumente zu unterzeichnen. Beispielsweise Verträge und Urkunden. Zusätzlich lassen sie erkennen, ob Dokumente nach dem Signieren verändert worden sind. Gleiches gilt für Erklärungen und Anträge gegenüber Behörden, die zur Rechtsverbindlichkeit schriftlich erfolgen müssen.

Ihr neuer Personalausweis ist für die Nutzung der elektronischen Unterschrift vorbereitet. Mit der Variante der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) kommt eine sehr sichere Form zum Einsatz. Diese ist der persönlichen eigenhändigen Unterschrift rechtlich gleichgestellt. Sie können die Unterschriftsfunktion nutzen, indem Sie eine entsprechende Komponente - ein Signaturzertifikat - erwerben und auf Ihren Personalausweis nachladen.

Wie erhält man ein Signaturzertifikat?

Die Signaturzertifikate werden nicht vom Bürgerbüro der Stadt Kleve ausgestellt, sondern von speziellen Dienstleistern - den Signaturanbietern - die nach dem Signaturgesetz (SigG) zugelassen sind. Eine Liste der zugelassenen Signaturanbieter finden Sie auf den Seiten der Bundesnetzagentur.

Bei einigen Signaturanbietern können Sie ihr Signaturzertifikat sogar komplett von zu Hause auf ihren Ausweis nachladen. Da jeder Anbieter hierfür sein eigenes Verfahren verwendet, beachten Sie hierfür bitte die Anleitungen des jeweiligen Anbieters. Voraussetzung ist aber in jedem Fall, dass die eID-Funktion (Online-Ausweisfunktion) Ihres Personalausweises eingeschaltet sein muss und dass Sie Ihre eID-PIN nach Erhalt des Ausweises bereits neu gesetzt haben.

Sie entscheiden

Wie auch die Nutzung der Online-Ausweisfunktion ist auch die Unterschriftsfunktion freiwillig. Sie entscheiden, ob Sie diese Funktionen nutzen möchten. Für die Verwendung zu Hause benötigen Sie allerdings die folgenden Komponenten:

Weiterhin benötigen Sie...

1. Signatur-PIN:

Ebenso wie für die eID-Funktion benötigen die Bürger auch für die Nutzung der Unterschriftfunktion eine Geheimnummer, die Signatur-PIN. Diese muss beim Laden des Zertifikats gesetzt werden.

2. Lesegerät:

Sie benötigen ein Lesegerät, das für Karten mit kontaktloser Schnittstelle ausgelegt ist. Für die Online-Ausweisfunktion reicht ein so genanntes Basis-Lesegerät aus.

Für die Unterschriftsfunktion ist ein so genanntes Komfortlesegerät mit eigenem Display und einem separaten Tastaturfeld ("PIN -Pad") zur Eingabe der Signatur-PIN nötig.

Lesegeräte erhalten Sie im Handel. Empfohlen werden vom BSI zertifizierte Kartenleser. Diese erkennt man am aufgedruckten Personalausweis-Logo.

Man unterscheidet drei Typen von Lesegeräten:

  • Basis-Kartenleser
  • Standard-Kartenleser und
  • Komfort-Kartenleser.

Während Standard- und Komfortkartenleser über eine eigene Tastatur zur PIN-Eingabe verfügen, müssen Sie die PIN bei der Verwendung eines Basislesegeräts über Ihre Computertastatur oder eine Bildschirmtastatur eingeben. Komfortkartenleser unterstützen darüber hinaus auch die Unterschriftsfunktion des neuen Personalausweises.

Wenn Sie unschlüssig sind, ob die Verwendung eines preisgünstigen Basislesegerätes ohne eigene Tastatur sicher genug ist, verwenden Sie bitte ein Standard- oder Komfortlesegerät oder nutzen Sie ausschließlich die mit der Maus bedienbare Bildschirmtastatur der AusweisApp. Wenn Ihr Rechner nicht durch einen aktualisierten Virenscanner, eine Firewall und aktuelle Betriebssystemsoftware geschützt ist, kann bei der Verwendung von Basislesern gegebenenfalls eine extra eingeschleuste Schadsoftware („Keylogger“) Ihre Tastatureingaben - und damit gegebenenfalls auch Ihre PIN - aufzeichnen und an Dritte übermitteln.

Allein durch das Mitlesen der PIN ist ein Missbrauch jedoch nicht möglich. Neben der Kenntnis der PIN muss der Angreifer dafür auch Zugriff auf den Ausweis selbst haben. Der Ausweis sollte daher immer sicher von Ihnen verwahrt werden. Dazu gehört auch, den Ausweis nur dann auf das Kartenlesegerät zu legen, wenn Sie ihn im Internet nutzen wollen.

Auch wenn Sie ein preisgünstiges Basislesegerät einsetzen, ist das Sicherheitsniveau höher als bei vergleichbaren Anwendungen, bei denen die angesprochenen Keylogger Ihre Zugangsdaten mitlesen könnten.

Voraussetzung für Ihre Sicherheit ist, dass Ihr Computer frei von extra eingeschleuster Schadsoftware ist.

3. Software:

Damit eine Verbindung zwischen Computer und Ausweis ermöglicht wird, benötigen Sie eine Treiber-Software, die auf Ihrem Computer installiert werden muss.

Eine solche Software – die so genannte AusweisApp – gibt es für die folgenden Betriebssysteme:

  • Windows XP,
  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Mac OS X
  • Linux für die Distributionen Ubuntu, OpenSuse und Debian

4. PIN, PUK, und Sperrkennwort

Zu Ihrer Sicherheit: Notieren Sie PIN, PUK, Sperrkennwort - wenn überhaupt - keinesfalls auf dem Ausweis und bewahren Sie diese Daten und den Ausweis nicht zusammen auf.

PIN (Geheimnummer):
Für die Nutzung der Online-Ausweisfunktion benötigen Sie jedesmal Ihre 6-stellige PIN. Mit ihr geben Sie die Daten, die Sie an den Anbieter übermitteln, frei.

Die PIN erhalten Sie nach der Beantragung Ihres Ausweises per Post zusammen mit einer PUK und einem Sperrkennwort zugeschickt. Sie können die PIN jederzeit ändern: zu Hause an Ihrem eigenen Computer mit Lesegerät oder im Bürgerbüro der Stadt Kleve.

Nach zweimaliger falscher Eingabe Ihrer PIN müssen Sie einen dritten Versuch durch das Eingeben der so genannten Zugangsnummer freischalten. Sie finden diese Nummer auf der Vorderseite Ihres Ausweises. Nach der dritten falschen Eingabe wird die Online-Ausweisfunktion sicherheitshalber blockiert. Die Blockierung können Sie mit der PUK aufheben.

Falls Sie ihre PIN vergessen haben, können Sie im Bürgerbüro der Stadt Kleve eine neue PIN anfordern.

Wichtig: Die PIN in dem zugesandten Brief ist 5-stellig. Vor dem ersten Verwenden der Online-Ausweisfunktion müssen Sie sie in Ihre eigene, frei wählbare 6-stellige PIN umändern.

Die PIN ist nur Ihnen bekannt. Prägen Sie sich die PIN gut ein. Verwenden Sie bitte keine leicht zu erratende Zahlenkombination (also weder „123456“ noch Ihr Geburtsdatum) oder Zahlen, die auf dem Ausweis aufgedruckt sind.

Für die Nutzung der Unterschriftsfunktion benötigen Sie eine eigene Signatur-PIN Diese setzen Sie selbst, wenn Sie ein Signaturzertifikat auf Ihren Ausweis nachladen.

PUK (Entsperrnummer):

Die PUK dient – wie Sie es von Ihrer Mobilfunkkarte schon kennen – zum Aufheben der Blockierung, wenn Sie Ihre PIN dreimal falsch eingegeben haben. Bitte beachten Sie, dass Sie die PUK nur maximal zehn Mal verwenden können. Danach kann die Sperrung nur noch im Bürgerbüro der Stadt Kleve nach Neusetzen der PIN aufgehoben werden.

Sperrkennwort:

Kommt Ihnen Ihr Personalausweis abhanden, müssen Sie zu Ihrer Sicherheit den Ausweis und seine Funktionen sperren lassen.

Die Sperrung der eID-Funktion können Sie über die telefonische Sperrhotline 0180-1-333 333 (3,9 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 ct/Minute aus dem Mobilfunknetz, Nummer auch aus dem Ausland erreichbar) oder in Ihrem Bürgeramt vornehmen lassen. Hierzu benötigen Sie das Sperrkennwort. Das Sperrkennwort ist nur Ihnen und Ihrer Personalausweisbehörde bekannt.

Haben Sie sich zusätzlich für die Nutzung der Unterschriftsfunktion mit der elektronischen Signatur entschieden, beachten Sie bitte, dass Sie diese nur bei dem Anbieter sperren lassen können, bei dem Sie Ihr Signaturzertifikat erworben haben.

Wie wird die Unterschriftsfunktion angewendet?

Maßgeblich für die Verwendung der elektronischen Signatur ist, dass die zu unterzeichnenden Dokumente in digitaler Form, also z. B. als Textdokument oder als Email, vorliegen. Viele Textverarbeitungsprogramme, Email-Programme oder PDF-Betrachtungsprogramme bieten selbst die Möglichkeit, das aktuell geöffnete Dokument oder eine eigene Email digital zu unterzeichnen. In vielen Fällen findet sich die Funktion unter „Dokument signieren“ oder „Dokument unterschreiben“. Folgen Sie bitte der Anleitung der jeweiligen Softwareanwendung. Auch mit der ab November 2010 kostenlos bereitgestellten AusweisApp können Sie Dokumente elektronisch signieren.


 

Gebühren

Ausstellung des neuen PersonalausweisesGebühr
Antragstellende Person ab 24 Jahren28,80 Euro (10 Jahre gültig)
Antragstellende Person unter 24 Jahren22,80 Euro (6 Jahre gültig)
Vorläufiger Personalausweis10 Euro (längstens drei Monate gültig)
Weitere GebührenregelungenGebühr
Erstmaliges Aktivieren der Online-Ausweisfunktion bei der Ausgabe oder bei der Vollendung des 16.Lebensjahresgebührenfrei
Nachträgliches Aktivieren der Online-Ausweisfunktion6 Euro
Deaktivieren der Online-Ausweisfunktiongebührenfrei
Ändern der PIN im Bürgeramt (z. B. PIN vergessen)6 Euro
Ändern der Anschrift bei Umzügengebührenfrei
Sperren der Online-Ausweisfunktion im Verlustfallgebührenfrei
Entsperren der Online-Ausweisfunktion6 Euro
Kosten für das Aufbringen eines elektronischen SignaturzertifikatesFestlegung durch jeweiligen Anbieter

 

Benötigte Unterlagen bei der Beantragung

für Personen ab 18 Jahre:
  • Alter Personalausweis oder Reisepass und
  • ein neues Passbild (nicht älter als 6 Monate)
für Jugendliche im Alter von 16 oder 17 Jahren:
  • Alter Kinderausweis, Kinderreisepass oder Geburtsurkunde und
  • Einverständniserklärung beider Erziehungsberechtigten oder Sorgerechtsnachweis bei nur einem Erziehungsberechtigten und
  • ein neues Passbild (nicht älter als 6 Monate)

 


 

Statusabfrage Pass / Personalausweis

Hier erfahren Sie, ob der von Ihnen beantragte Personalausweis oder Reisepass fertiggestellt ist und in Ihrem Bügerbüro zur Abholung bereit liegt.

Statusabfrage

 

Downloads

Weiterführende Informationen

nach oben