Inhalt

Bürgermeisterin-Newsarchiv

Aktuelle Meldungen von Oktober 2015 bis Juli 2016!

Foto der ÜberlebendenDienstag, 12.07.2016

Bürgermeisterin Sonja Northing empfing eine Gruppe von 11 russischsprachigen Esten als Überlebende aus Konzentrationslagern und Ghettos im Klever Interimsrathaus.

Bereits zum 10. Mal sind nun schon Gruppen, auch aus Polen, mit Unterstützung des Freiburger Hilfswerkes „Maximilian-Kolbe-Werk“ auf der Wasserburg in Rindern zu Gast (10.07. – 22.07.2016).

Die heute 74 93-jährigen waren Kinder, Jugendliche bzw. jugendliche Erwachsene, als sie schreckliche Erfahrungen mit Deutschen machten: Die 11 überlebenden Zeitzeugen waren Häftlinge u.a. in den Konzentrationslagern Ravensbrück, Tallin und Klooga und in den Lagern Tartú, Stutthof, Tallin, Pärnu, Lavassaare sowie im Ghetto Shaokritsch. 

 

Sonja NorthingMittwoch, 29.06.2016

Eckpunkte zum Bebauungsplan Nr. 1-279-2 - Minoritenplatz

Die von den Fraktionen erarbeiteten Eckpunkte für die Entwicklung des Minoritenplatzes stellen den ersten Schritt für die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens dar.

Die Fraktionen haben sich unter Leitung von Bürgermeisterin Sonja Northing mit Vertretern der Verwaltung zusammengesetzt und Eckpunkte und Vorgaben gemeinsam erstellt.

Die Eckpunkte sind in 8 Themen und zusätzlich in Aspekte unterteilt, welche durch Festsetzungen im Bebauungsplan oder im weiteren Verfahren durch Verträge oder Vergaben verbindlich festzulegen sind.

weitere Informationen: Eckpunkte zum Bebauungsplan

 

 

AktuellesMontag, 20.06.2016

Bürgermeisterin ehrt Tischtennis- und Schwimmmanschaft

Die Bürgermeisterin Sonja Northing ehrte die Tischtennismannschaft des Freiherr vom Stein Gymnasiums und die Schwimmmannschaft der Karl Kisters Realschule  für ihre sportlichen Leistungen am 20. Juni 2016 im Interimsrathaus.

Die Mannschaften meisterten beide eine erfolgreiche Teilnahme an dem Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia“. Dieser Wettkampf ist mit 800.000 Teilnehmern weltweit der größte Schulsportwettbewerb. Die sieben Schülerinnen des FvS Gymnasium qualifizierten sich ohne Niederlage für das Bundesfinale in Berlin und erkämpften sich dort den 2. Platz. Auch die 11 Mädchen der KK Realschule waren erfolgreich und belegten beim Landesfinale in Wuppertal den 3. Platz. Die Schwimmgruppe besteht größtenteils aus Hobbyschwimmerinnen. Nur zwei schwimmen in einem Verein. Darunter Lena Krake, die in der Disziplin Freistil sogar den ersten Platz belegte. Für die hervorragenden Leistungen gratulierte die Bürgermeisterin den Schülerinnen, ihren Trainern und den betreuenden Lehrern persönlich und überreichte den Sportlerinnen jeweils einen Kinogutschein.

 

Bundespräsident Joachim Gauck mit Bürgermeisterin Sonja NorthingMontag, 23.05.2016

Bürgermeisterin Northing beeindruckt vom Besuch bei Bundespräsident Gauck

Zusammen mit den Bürgermeistern aus Bedburg-Hau, Uedem und Rees war Bürgermeisterin Northing am 23.05.2016 auf Einladung des Bundespräsidenten Joachim Gauck anlässlich des Tages der Demokratie bei einer Veranstaltung zum Thema „Gelebte Demokratie in den Kommunen“ mit anschließendem Empfang auf Schloss Bellevue zu Gast.

Im Berliner Congress folgte sie gemeinsam mit rund 750 Kommunalpolitikern der beeindruckenden Rede des Bundespräsidenten, in der er über die zentrale Bedeutung der Kommunen für eine lebendige Demokratie sprach und sich auch der Frage widmete, mit welchen Spannungen und Sorgen auch Politik vor Ort derzeit konfrontiert ist und was unter anderem die Kommunen bei der Bewältigung aktueller politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen leisten und leisten können.

Besonders einprägsam war für Bürgermeisterin Northing die Aussage des Bundespräsidenten, Deutschland sei ein Einwanderungsland geworden.Mit dem Blick auf Kleve gerichtet, folgte sie aufmerksam seinen Worten über die Verbindung von repräsentativer Demokratie und direkter Demokratie, der Bürgerbeteiligung. Bei dem anschließendem Empfang auf Schloss Bellevue war dann Zeit miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und das beeindruckende Ambiente zu genießen.                                                           

Bürgermeisterin Northing: „Unsere Demokratie ist ein hohes Gut. Wir sind alle aufgefordert, die Demokratie zu leben, weiter zu entwickeln und auch zu schützen. Das Leben in einem freien Land wie der Bundesrepublik Deutschland sollten wir alle zu schätzen wissen.“

 

Bild der FansFreitag, 20.05.2016

Bürgermeisterin Sonja Northing genehmigt Public Viewing

Der Rat der Stadt Kleve betrachtet die Veranstaltung „Public Viewing“ als Geschäft der laufenden Verwaltung und vertraut damit auf die sachgerechte Entscheidung der Bürgermeisterin Sonja Northing!

Nachdem sich Vertreter mehrere Fraktionen gegenüber der Presse ablehnend zu dem Vorgang geäußert hatten,  war aus Sicht der Bürgermeisterin die Tendenz erkennbar, dass eine Genehmigung nicht als Geschäft der laufenden Verwaltung behandelt werden sollte. Daraufhin wurden am 18.05.2016 die Fraktionsvorsitzenden über den aktuellen Sachstand informiert. Die Fraktionen wurden gebeten, bis Freitag, 20.05.2016, 10:00 Uhr mitzuteilen, ob der Rat der Stadt Kleve von seinem Rückholrecht Gebrauch machen möchte.

Alle Fraktionen haben daraufhin mitgeteilt, dass sie die Genehmigung des „Public Viewings“ als Geschäft der laufenden Verwaltung ansehen.

Nach eingehender Prüfung durch die zuständigen Stellen steht aus Sicht der Bürgermeisterin, den Dezernenten und den zuständigen Verwaltungsfachleuten einer Genehmigung rechtlich nichts entgegen. Die Genehmigung soll nun kurzfristig erteilt werden.

Wir freuen uns auf die Europameisterschaft und auf tolle Spiele der deutschen Nationalmannschaft beim Public Viewing.

 

Eröffnung des Zentralen OmnibusbahnhofsMontag, 21.03.2016

Bürgermeisterin Sonja Northting übergibt zentralen Omnibusbahnhof seiner Bestimmung

Bei der Übergabe des Fördermittelbescheids durch den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) im Februar 2015 war anvisiert das Bauvorhaben bis Sommer 2016 abzuschließen. Jetzt freut sich Bürgermeisterin Sonja Northing gemeinsam mit dem Vorstandssprecher des VRR Martin Husmann den neugestalteten Zentralen Omnibusbahnhof bereits im Frühjahr seiner Bestimmung übergeben zu können. Die Maßnahme mit Gesamtkosten von rund 2,34 Millionen Euro wurde mit Zuwendungen in Höhe von 1.765.500 € vom VRR unterstützt.

Durch die Verschiebung der Straßenachse wird die Anbindung des Bahnhofumfeldes an die Innenstadt optimiert und die Aufenthaltsqualität gesteigert. Die Planungen für die weitere Entwicklung des Bahnhofsumfeldes werden derzeit erarbeitet.

 

Gruppe des KAGSamstag, 18.03.2016

Bürgermeisterin begrüßt Besucher des Infomarkts zum Integrierten Handlungskonzept Innenstadt Kleve

Kleve hat ein Citymanagement: Im Rahmen eines Infomarktes zum Integrierten Handlungskonzept Innenstadt Kleve (IHK) in der Stadthalle wurde Anke Haun vom Dortmunder Büro Stadt + Handel vorgestellt. Sie ist bis Ende 2018 erste Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Integrierte Handlungskonzept. Das Citymanagement wird voraussichtlich ab Mai am Opschlag 11-13 anzutreffen sein.

Rund 50 Klever hatten sich zum Infomarkt über das (IHK) eingefunden – die Bandbreite reichte von Schülern bis zu Senioren und von Händlern bis zu interessierten Bürgern. Bürgermeisterin Sonja Northing begrüßte vor allem die Beteiligung einer Schülergruppe des Konrad Adenauer Gymnasiums, die Modelle mit Ideen zur kinder- und jugendfreundlichen Gestaltung der Innenstadt präsentierte. Passend dazu wird im Laufe dieses Jahres im Rahmen des IHK ein Masterplan Kinderfreundliche Innenstadt entwickelt. Dabei ist eine intensive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen vorgesehen.

Sonja NorthingMontag, 01.02.2016

Fähre Schenkenschanz

In seiner Sitzung am 17.06.2015 hatte der Rat der Stadt Kleve beschlossen, der Gesellschafterversammlung der Klever Versorgungsbetriebe GmbH zu empfehlen, u.a. den Betrieb der Fähre Schenkenschanz zu nächstmöglichen Zeitpunkt einzustellen.

Vorausgegangen war eine öffentliche Debatte, nach der die Auswirkungen und Alternativen zu dem gefassten Beschluss ausdrücklich offen gelassen wurden. Aus diesem Grunde hat sich Bürgermeisterin Sonja Northing in der Gesellschafterversammlung nicht pauschal für die "Einstellung des Fährbetriebs" ausgesprochen, um die mit dem Ratsbeschluss verbundenen touristischen und sonstigen Auswirkungen, insbesondere im Hochwasserfall, einer gesonderten Untersuchung zu unterziehen.

 

Logo der Internetseite first stepDonnerstag, 28.01.2016

Erste Schritte – Eine Website für Flüchtlinge

Erste Schritte in Kleve sind für alle Flüchtlinge ein schwieriger und neuer Weg. Anfang September 2015 hat die Klever Gleichstellungsbeauftragte, im Rahmen eines Lehrauftrages, mit Studierenden der Hochschule Rhein Waal, Studiengang Gender and Diversity, zu diesem Thema eine Projektgruppe gegründet.

Mit unterstützender Fachberatung durch Herrn Gerd Engler, Caritas Kleve e.V. und durch die Begegnung mit Flüchtlingen beim Hafen der Hoffnung e.V., entstand die Idee, mit Filmen die ersten Schritte hin zur Integration in die deutsche Gesellschaft zu beschreiben. Die enge Zusammenarbeit mit Frau Julia Weber, Mitglied des Integrationsrates der Stadt Kleve und Vorsitzende des Hafens der Hoffnung e.V. hat dazu geführt, dass über 20 Flüchtlinge in die Erarbeitung der Themenschwerpunkte mit einbezogen werden konnten. Im Ergebnis sind acht Filme entstanden mit Themen wie: Die Würde des Menschen, Alltag, Deutsche Mentalität, Umwelt, Verkehr, Öffentlicher Nahverkehr und Bildung. Alle Filme sind in englischer Sprache erklärt und so einfach gehalten, dass sie auch nonverbal zu verstehen sind. Auf Anregung der Flüchtlinge wurden diese Filme anschließend in eine eigens erstellte Website eingebunden. Dies stellt die unkomplizierte Erreichbarkeit der Informationen über das Internet, z.B. via Smartphone sicher.

„Ich freue mich, dass in Kooperation mit Studierenden der Hochschule Rhein Waal eine tolle Webseite entstanden ist. Sie ist für jeden verständlich und für die "ersten Schritte" unserer neuen Mitbürger/innen eine wunderbare Hilfe.", so die Klever Bürgermeisterin Sonja Northing.

 

Bürgermeisterin Sonja Northing besucht OpferMontag, 18.01.2016

Bürgermeisterin Sonja Northing besucht verletzte Rollstuhlfaherin!

Am Samstag (16. Januar 2016) gegen 03.30 Uhr waren eine 31jährige Frau in ihrem Elektrorollstuhl und eine 29jährige Frau aus Kleve mit ihrem Hund auf der Thaerstraße in Höhe des Spielplatzes unterwegs. Drei unbekannte Männer hielten sich auf dem Spielplatz vor einer Spielhütte auf. Als der Hund zu ihnen lief, wurde aus der Gruppe heraus nach ihm getreten. Einer der Männer forderte die Frauen auf, die Taschen zu leeren. Während die 29 Jährige die Polizei verständigen wollte, riss der Mann ihr das Mobiltelefon aus der Hand und entwendete ihre Geldbörse aus der Hosentasche. Die 29 Jährige eilte vom Spielplatz, um Hilfe zu holen. Die drei Täter schlugen daraufhin der Rollstuhlfahrerin ins Gesicht und entwendeten auch ihr Mobiltelefon. Die 31 Jährige konnte schließlich flüchten und begab sich anschließend in Begleitung der 29 Jährigen ins Klever Krankenhaus. Dort ließ sie ihre Prellungen am Kopf, an einem Arm und an der Schulter ambulant behandeln.

Nach Aussagen der Geschädigten war der Haupttäter ca. 24 Jahre alt, ca. 185cm groß, hatte eine dunkle Hautfarbe und eine schlanke, sportliche Figur. Der Täter hatte eine "hochgegelte Afrofrisur" die an den Seiten kurz rasiert war. Er trug eine Brille mit viereckigen Gläsern und einem dicken schwarzen Gestell. Bekleidet war er mit einem Kapuzenshirt mit gelben Innenfutter, einer schwarzen weit geschnittenen Jogginghose und hellbraunen Boots. Die drei Männer sprachen untereinander in einer fremden Sprache, eventuell arabisch. Die Mittäter konnten nicht näher beschrieben werden. Die Kripo Kleve hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 02821-5040 zu melden.

 

Schornsteinfeger im Klever Interimsrathaus - Foto von Tim TrippFreitag, 06.11.2015

Viel Glück und Erfolg für die neue Bürgermeisterin Northing

Zwei Tage nach ihrer feierlichen Amtseinführung haben die Schornsteinfegermeister Franz Josef Schoofs & Christof Haarhoff mit ihren acht Mitarbeitern der neuen Bürgermeisterin der Stadt Kleve, Sonja Northing für ihre bevorstehende Arbeit viel Erfolg gewünscht und das nötige Quentchen Glück überbracht. Hocherfreut zeigt sich die neue Bürgermeisterin über den Besuch ihres zuständigen Bezirksschornsteinfegers. Bei dieser Gelegenheit stellte Northing fest, dass die Schornsteinfeger und Energieberater aus Kleve der größte Schornsteinfegerbetrieb in Nordrhein Westfalen mit Sitz in Kleve sind. (Bild von Tim Tripp)

 

AktuellesMittwoch, 04.11.2015

Sitzung des Rates der Stadt Kleve - Vereidigung der Bürgermeisterin Sonja Northing:

"Ich schwöre, dass ich das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können verwalten, Verfassung und Gesetze befolgen und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Das überwältigende Wahlergebnis sehe ich als Verpflichtung und Ansporn für die Zukunft an. Ich bin mir der Verantwortung bewusst. Ich kann Ihnen versichern, dass ich meine ganze Kraft, mein Können und meine Erfahrungen für das Wohl von Kleve und der Menschen hier einsetzen werde.

Ich werde mein Amt parteiübergreifend ausüben. Politik ist Teamarbeit aus Bürgerschaft, Stadtrat und Verwaltung.

 

Parkpflegewerk ÜbergabeFreitag, 30.10.2015

Bürgermeisterin Sonja Northing nahm die Studie "Parkpflegewerk Alter Tiergarten/Galleien - Kleve" mit Bestandsaufnahmen und Entwicklungsszenarien vom Arbeitskreis Kermisdahl-Wetering im Klevischen Verein für Kultur und Geschichte e.V. entgegen. Mit dieser Studie wurde eine wichtige Grundlage zur Weiterentwicklung und zum Erhalt des historischen Kulturerbes für Kleve und die Region geschaffen. Bürgermeisterin Sonja Northing bedankte sich herzlich für die Ausarbeitung und Übergabe der Unterlagen und unterstrich ihre wertvolle Bedeutung.

 

AktuellesSamstag, 24.10.2015

Benefizkonzert zugunsten der Flüchtlinge im KAG in Kellen! Bürgermeisterin Sonja Northing sprach zur Eröffnung:

"Ich bin stolz, Bürgermeisterin von Kleve zu sein. Denn ich merke immer wieder, wie viele Leute bereit sind zu helfen und sich ehrenamtlich zu beteiligen"

 

nach oben