Inhalt

Frische Fassade für historische Immobilie

Datum der Meldung: 11.09.2017

Modernisierungsmaßnahme an der Bahnhofstraße abgeschlossen

Kleve. Clemens Giesen ist Restaurator. Auch aus diesem Grund hat er ein Auge dafür, wann ein Gebäude mal wieder eine Modernisierung benötigt. So etwa bei seiner 102 Jahre alten Immobilie an der Bahnhofstraße 29, deren Fassade unlängst von Handwerkern in alten Glanz versetzt wurde. Gefördert wurde die Maßnahme im Rahmen des Fassaden- und Hofflächenprogramms des Integrierten Handlungskonzepts Innenstadt Kleve (IHK).

Schon vor einiger Zeit hatte sich Clemens Giesen, der gemeinsam mit seiner Schwester Rosemarie die Eigentümergesellschaft Giesen innehat, Gedanken über eine Fassadensanierung gemacht. „Das Haus stammt aus dem Jahr 1915 und wurde im Krieg nicht zerstört, daher liegt mir sehr viel an der Instandhaltung", erklärt Giesen. Als er Clemens Giesenschließlich über den Ausschuss für Kultur und Stadtgestaltung sowie die Presse von den Fördermöglichkeiten des Fassadenund  Hofflächenprogramms erfuhr, wandte er sich an das Citymanagement Innenstadt Kleve. Nach einem Gespräch mit Citymanagerin Anke Haun und Modernisierungsberater Martin Eiselt stellte Clemens Giesen schließlich den Antrag, der seitens der Stadt Kleve zügig bewilligt wurde.

Im Juni 2017 konnte mit der Umsetzung begonnen werden, die schon vier Wochen später abgeschlossen wurde. „In dieser Zeit waren Dachdecker, Maler und Schreiner an der Immobilie beschäftigt", so Giesen. Zum einen erhielten die Fassade und das große Holztor einen neuen Anstrich, zum anderen mussten die Holzüberstände des Mansardendachs unterhalb der Dachrinne erneuert werden. „Das Ergebnis ist sehr gelungen", findet Citymanagerin Anke Haun. Clemens Giesen ist neben dem Ergebnis vor allem mit dem Ablauf der Maßnahme zufrieden: „Die Kommunikation mit dem Citymanagement, dem Modernisierungsberater und der Stadt Kleve hat perfekt funktioniert. Auch die Fördersumme wurde seitens der Stadt schnell überwiesen."

Citymanagement Innenstadt Kleve

Informationen zu allen Fragen rund um das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt Kleve und das Fassaden- und Hofflächenprogramm beantwortet das Citymanagement Innenstadt Kleve, Anke Haun, Tel. 0 28 21 - 711 56 56, citymanagement@kleve.de. Das Citymanagement ist montags von 12 bis 18 Uhr sowie freitags nach Absprache in seinem Büro, Hagsche Straße 45, anzutreffen.

Hintergrund
Das Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2018.
„Integriert" bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen,
Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure
einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept
sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation.
Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie vom Ministerium für Heimat,
Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

nach oben